Begleithunde

Die Begleithundeausbildung eignet sich als gelungener Abschluss der Hundeausbildung. Die bestandene Prüfung ist außerdem die notwendige Voraussetzung für Startberechtigungen bei Prüfungen in allen Hundesportarten. Sie unterliegt den Richtlinien des BLV bzw. VDH und wird von einem externen Leistungsrichter abgenommen.

Inhalte der Begleithundeausbildung:
Der Hund muss Fuß gehen, mit und ohne Leine, mit Richtungs- und Tempoänderung; die Befehle „Sitz“, und „Platz“ von Grund auf beherrschen. Das Abrufen des Hundes mit dem Befehl „Hier“, das Ablegen und die Wendungen müssen korrekt ausgeführt werden. Der Hund darf sich beim Durchgehen einer Personengruppe nicht auffällig zeigen und soll den Befehlen gehorchen.
Bei der Verkehrserziehung wird der Hund auf Gehorsam und Sicherheit in Alltagssituationen im öffentlichen Straßenverkehr überprüft und geschult.
Ziel der Begleithundeprüfung ist das Ablegen und Bestehen der Begleithundeprüfung mit Verhaltenstest (BH/VT) des Hundes sowie das Ablegen des Sachkundenachweises (SKN) durch den Hundeführer.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Begleithundeprüfung:
Im Vorfeld der Begleithundeprüfung muss der Hundeführer eine Sachkundeprüfung bestehen und der Hund sich einem Wesenstest unterziehen.
Das Mindestalter des Hundes beträgt 15 Monate.

Kursbeginn finden Sie unter Rubrik Aktuelles

Prüfung: Prüfung, Prüfungsleiter
Ort: Vereinsheim bei Stadl/Cham
Dauer: ca. 10 Wochen, davon 1 Verkehrsteil
mit Theorie
Alter:  15 Monate
Voraussetzung: Mitglied im Verein
Kursleitung: Daniela Mühlbauer, Julia Breu
Kursgebühr: 80,00 Euro
zzgl. Prüfungsgebühren des Verbandes BLV

Kursleitung:

Daniela Mühlbauer

Julia Breu